“Ich schau auf Fotos immer Scheiße aus”

Es gibt keine schönen Fotos von dir? – Dann ist das zu 99% nicht deine Schuld. Sondern die deines Fotografen. Unser Job ist es nämlich gute Fotos von allen Menschen zu machen. Nicht nur von Supermodels. Aber – du kannst selber ein bisschen mithelfen und so deinem Fotografen die Arbeit etwas leichter machen:

 

Wie man auf Fotos nicht Scheiße ausschaut.

Fototermin. Schnell noch zum Friseur, rein ins neue Hemd. Ab zum Fotografen. Sitzen. Posen. Bitte Lächeln. Klickklickcklick. Danke, Wiederschaun. Dann zu Hause die Onlinegalerie öffnen. „OMG schau ich scheiße aus. Das Hemd ist zu klein, mein Lachen schaut aus als ob jemand gesagt hat „Lach einmal“ – und diese Pose habe ich zuletzt in den 90ern auf einem schlechten CD-Cover gesehen. Ich lass mich nie wieder fotografieren!“

Damit dir das nicht passiert hier ein paar Gedanken von mir:

  • Du wirst entspannt zum Fotoshooting kommen.

Du hast zwischen zwei Terminen eine halbe Stunde Zeit, hetzt zum Fotografen, bist mit deinen Gedanken aber schon beim nächsten Meeting? Nope. Du wirst vor deinem Termin beim Fotografen ausschlafen, gut frühstücken, und dann ganz entspannt erscheinen. Am besten du rechnest nach dem Fototermin noch 1-2 Stunden Nichtstun mit ein, damit du dich während deiner Portraitsitzung aufs Fotografieren konzentrieren kannst.

Selbiges gilt wenn ihr Familienportraits machen lasst. Lasst euch nicht stressen, nehmt euch Zeit. Macht einen Familientag draus, geht nach dem Fotografieren ins Kino. Oder Wandern. Je weniger Stress in der Luft ist desto entspannter werdet ihr vor der Kamera sein.

 

  • Du wirst dich schick UND bequem anziehen!

Das neue Hemd ist ja ganz schick, nur hast du es dir eine halbe Nummer zu klein gekauft und vor dem Shooting noch nie getragen. Was dazu führt dass die Fotos ausschauen als ob du ein zu kleines Hemd anhättest. Außerdem kratzt es die halbe Zeit. Was dazu führt dass du alles andere als entspannt bist. Und du weißt ja schon wie hilfreich das deinen Fotos ist. 😉 Also, egal ob du Businessportraits oder private machen lasst. Du musst dich in deinem Outfit wohl fühlen. Zieh dein Lieblingshemd an. Oder dein Lieblingskleid.

Familienportraits mit kleinen Kindern? Auch hier gilt. Schick und bequem. Wenn ihr eure Kinder in Sachen steckt, die sie nicht anziehen wollen, werden sie sich auf den Fotos dafür rächen.

Noch ein Tipp zum Gewand. Verzichtet auf Kleidung mit zu grellen Farben oder fetten Logos und Aufdrucken. Das lenkt alles nur von euren hübschen Gesichtern ab.

 

  • Du wirst vor dem Fotoshooting NICHT zum Friseur gehen.

Jedenfalls nicht am Tag vorher. Und jedenfalls nicht zum Schneiden. Geh ein paar Tage vorher, besser noch eine Woche, wenn du einen Haarschnitt brauchst. Damit sich deine neue Frisur an deinen Schädel gewöhnen kann. Bei mir brauchts immer mindestens eine Woche bis mir mein Schnitt sitzt. Dann fühle ich mich auch wohl und lass mich gerne wieder fotografieren.

Ähnliches gilt für Solarium. Ein bisschen zusätzlicher Teint vor dem Fotoshooting hat noch niemandem geschadet. aber gehe nicht am Tag vorher (oder am selben!) sonnenbaden. Sondern vielleicht drei. Damit deine Haut genug Zeit hat sich bis zur Portraitsitzung zu entspannen. Und dann nicht rot und fleckig ist.

Und das soll jetzt aber bitte nicht heißen, dass du ungepflegt kommst, ja? Nur halt nicht übergepflegt.

 

  • Du hörst sofort auf die Kamera gezwungen anzulächeln.

Ich weiß, es klingt verrückt. Fast schon unheimlich. Aber du musst nicht auf allen Fotos lächeln. Schon gar nicht wenn es sich um dieses Schaumalindiekameraundlächle-Lächeln handelt. Denn das schaut auf Fotos einfach nur Nichtgut aus – um es mit schönen Worten zu formulieren.

Das heißt jetzt nicht dass du auf keinem Foto fröhlich ausschauen wirst. Ein guter Fotograf wird dich dazu bringen glücklich, fröhlich, freundlich dreinzuschauen.

Mein Tipp: Statt zu Lächeln probier einfach mal, die Kamera nur mit deinen Augen anzustrahlen. Mehr ist nicht notwendig um freundlich rüberzukommen. Probier das am besten gleich mit deinem Partner aus.

 

  • Du wirst dich – und wenn es nur für die Zeit der Portraitsitzung ist – mit deinem Gesicht und deinem Körper abfinden.

Wenn du die ganze Zeit dran denkst dass du fünf Kilo zu viel hast oder dich sorgst ob man diese eine Falte, die du auf der Stirn hast, auf den Fotos zu sehen sein wirst. Dann wird man diese Sorgen in deinem Gesicht am Foto sehen.

Also: am besten du besprichst mit deinem Fotografen schon im Vorgespräch deine Problemzonen. Dann kann er sich entweder durch Lichtsetzung, Posing, oder Photoshop darum kümmern. Und du musst dich während des Shootings nicht mehr darum sorgen und kannst einfach vor dich hin strahlen.

 

Du wirst jetzt sicher vor deinem Handy sitzen und probieren, mit den Augen zu strahlen – schick mir doch dein strahlendes Gesicht an konstantinmikulitsch@gmail.com und sag mir was du von diesem Blogpost hältst.

Hast du vielleicht noch mehr Ratschläge? Schreib einen Kommentar!

Alles liebe und bis bald, Konstantin.

Posted in adayinthelife, couple sessions, know how, portraits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*